Die weltgrößte Hundeausstellung

Die weltgrößte und wohl auch bedeutendste Hundeausstellung, die seit 1886 jährlich zunächst in London, dann seit 1991 im National Exhibition Center NEC in Birmingham/GB stattfindet, ist das Olympia der Rassehunde: die Crufts. Namensgeber war ein findiger Vertreter für Hundekuchen und Trockenfutter, Charles Cruft (1852 – 1938), der die bis heute aktuelle und erfolgreiche Kombination von Zuchtschau und Zubehör-Verkaufsmesse erfand. Nur einige wenige Unterbrechungen während der beiden Weltkriege und im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie musste diese gigantische, viertägige Hundeausstellung hinnehmen, die ansonsten pünktlich wie der Glockenschlag von Big Ben alljährlich Mitte März ihre Tore öffnet.

Da der Britische Kennel Club als Träger der Crufts nicht zur FCI (Federation Cynologique International) gehört, gelten dort auch die Einteilungen nach den ansonsten üblichen FCI-Gruppen und das hiesige Ausstellungsreglement nicht. Es ist halt manches anders auf der Insel – schon vor dem Brexit. Eine der ganz großen Besonderheiten der Crufts ist es, dass die Hunde sich für einen Start in Birmingham erst qualifizieren müssen. Dies geschieht einerseits auf einer der Championship Shows im Vereinigten Königreich. Aber auch im Rest der Welt kann man die Zulassung zur Crufts erlangen.

Hovawarte gehören seit etlichen Jahren auch zu den dort ausgestellten und gerichteten Rassen. Ein lebenslanges Crufts-Startrecht besitzen z.B. Hunde, die den Titel des Internationalen Ausstellungs-Champions (C.I.E.) der FCI tragen. Aber auch in fast allen europäischen Ländern gibt es eine bis max. zwei große Ausstellungen, die vom Kennel Club als Crufts Qualification zugelassen sind. Dafür müssen sich die Veranstalter speziell bewerben und einige formelle Voraussetzungen erfüllen. Zugelassen sind allerdings nur der Beste Rüde und die Beste Hündin sowie die beiden Jugend-Sieger (Rüde und Hündin) dieser Ausstellungen, und auch nur einmalig für die nächste Crufts.

Wer einen nicht in England registrierten Hund in GB ausstellen will, braucht zusätzlich noch eine spezielle Ausstellungslizenz, die Authority to Compete (ATC), die recht unkompliziert online beim Kennel Club gegen eine Gebühr von 30 £ beantragt werden kann und für das ganze Leben des jeweiligen Hundes gilt.

Da das Ausstellungsgelände unmittelbar am Internationalen Flughafen Birmingham liegt, ist eine Anreise im Flieger unproblematisch möglich. Aber auch wer seinen Hund nicht im Frachtraum eines Jets reisen lassen möchte (Flugzeit aus Deutschland rund zwei Stunden), kann im Pkw mit der Fähre Calais-Dover oder durch den Euro-Tunnel anreisen, muss dann aber mit über neun Stunden Fahrzeit (incl. Fähre) kalkulieren. Wie auch immer: die Crufts ist ein unvergleichliches Erlebnis, und das sollte jeder Hundehalter mindestens einmal mitmachen!

Gerne können wir gemeinsam die Reise planen – von den Qualifikationsbedingungen zum Nennungsprocedere, zur Anreise und zum Ablaufplan. Sprechen Sie mich an: Kirsten Breidenbach gro.t1708838979rawav1708838979oh@es1708838979serp1708838979 oder telefonisch unter 0172 4914360.


Lesen Sie zum Thema Ausstellungen auch Champions of the world, Ring frei und Der Passgang

Beitrag eingestellt durch presse.olnds