Bericht über IHF Tagung und IHF Zuchtkommission 2021

Die IHF-Tagung fand vom 10. bis 12.09.2021 in Skaerbaek/Dänemark statt.

Nachdem aufgrund der Pandemie die Tagung 2020 in Finnland ausfallen musste, waren wir sehr froh, dass in diesem Jahr die Tagung wieder durchgeführt werden konnte. Es gab viel zu besprechen hinsichtlich der Entwicklungen in den einzelnen Ländern und der weiteren Zusammenarbeit. Die Vertreter von 10 Mitgliedsländern waren anwesend.

Die Vizepräsidenten wurden für die kommenden vier Jahre gewählt. Einstimmig wurden Tapio Eerola aus Finnland und Torsten Lundström aus Schweden wiedergewählt.

Es wurde intensiv über die Gewährung der Zuschüsse für die durchzuführenden Weltmeisterschaften diskutiert, da diese einen erheblichen finanziellen Aufwand für die ausrichtenden Länder bedeuten. Es wurde beschlossen für die IGP-WM und FH-WM einen Zuschuss von 500 € und für die Obedience-WM einen Zuschuss von 250 € zu gewähren. Präsident und Vizepräsidenten wurde ermächtigt, diesen Zuschuss in begründeten Fällen, um jeweils 500 € zu erhöhen.

Unabhängig davon ist es sehr schwierig, Länder für die Ausrichtung einer der Weltmeisterschaften zu gewinnen. Sehr froh bin ich, dass Ungarn sich bereit erklärt hat, alle drei Meisterschaften in 2022 auszurichten. Ich sehe die Gefahr, dass zukünftig einzelne Meisterschaften nicht durchgeführt werden können.

Dem Antrag Canadas auf Vollmitgliedschaft wurde einstimmig entsprochen.

Umfassend habe ich über die Großveranstaltung „100 Jahre Hovawart“ vom 10. bis 12.06.2022 in Fulda informiert. Alle Länder wollen die Veranstaltung unterstützen und wir hoffen auf eine hohe Teilnehmerzahl an der Jubiläumsausstellung.

In der Zuchtkommission haben die Ländervertreter über die Zucht der vergangenen zwei Jahre und besondere Vorkommnisse informiert. Die Italiener haben ihre neue Zuchttauglichkeitsprüfung vorgestellt, die mit Unterstützung von Michael Kunze erarbeitet wurde. Dieses Jahr berichtete insbesondere Belgien von dem schwierigen Stand und wenig Rückhalt vom heimischen Dachverband. Mit Qualitätsbestreben steht man als Verein im Ausland häufig allein da, denn die Kennel Klubs haben geringe Anforderungen und stellen die Ahnentafeln aus.

Darüber hinaus wurde die Datenbank des RZV vorgestellt und den Ländern wurde gegen Zahlung einer geringen jährlichen Gebühr angeboten, diese Datenbank nutzen zu können. Es gab viel Lob und echte Begeisterung; alle Länder haben sich unmittelbar einen Zugang geben lassen und werden zukünftig mit der Datenbank arbeiten.

 Über den aktuellen Stand der Standardänderungen habe ich die Tagungsteilnehmer informiert.

Im nächsten Jahr findet die Tagung im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung „100 Jahre Hovawart“ am 10.06.2022 in Fulda statt.

Peter Thome

Präsident

Beitrag erstellt von A. Jell

Süße Hovawart Hunde