Leistungsprüfung Gummersbach,
Samstag 30. Oktober 2021


Endlich, nach genau einem Jahr Corona bedingter Auszeit, konnten wir wieder eine Prüfung durchführen. 7 Hundeführer mit 9 Hunden standen bereit, sich der Beurteilung durch Leistungsrichter Wolfgang Dill zu stellen. Bei typischem Gummersbacher Prüfungswetter, also Regen, waren die Fährtenleger Peter und Hanna bereits vor dem offiziellen Prüfungsbeginn im Fährtengelände unterwegs und legten bei, sagen wir mal eingeschränkten Sichtverhältnissen, die Fährten.

Die mehr oder weniger nervösen Hundeführer  –  eigentlich mehr – standen pünktlich um 08:00h mit ihren Hunden zur Wesensüberprüfung bereit. Und genauso pünktlich setzte der Regen ein und hörte auch den ganzen Tag nicht mehr auf.

Den Anfang machte Alex mit Eddy und seiner allerersten Fährte, einer FPR2. Alex war, im Gegensatz zu seiner Fährtenausbilderin, erstaunlich gelassen und bereits auf dem ersten Schenkel zeigte sich, dass er das auch sein konnte. Eddy zeigte durchweg eine sehr gute Suchleistung, nur das mit den Gegenständen …  der erste wurde deutlich angezeigt, aber gut, Herrchen nahm die Zeichen nicht wahr, „dann geh ich mal weiter“ mag Eddy sich gedacht haben. Zum Glück wusste Eddy bei Gegenstand 2 und 3 aber doch, dass Hinlegen die bessere Wahl ist. Suche toll, Gegenstandsarbeit ausbaufähig, Hundeführer entspannt und kreativ – wir werden trotzdem oder besser deswegen am Leinenhandling arbeiten…

Nächste Station, Tanja mit Shorty, Einstieg in die IGP3 Prüfung. Tanja führte ihren „Aussie“, von Wolfgang Dill in der Beurteilung ausdrücklich gelobt, über die ganze Strecke korrekt vor. Shorty wäre aber nicht Shorty, wenn er nicht hin und wieder bei der Fährtenarbeit seine kreativen Ideen mit einbringen würde. Sehr elegant das  leichte „kreiseln“ auf dem ersten Schenkel. Als er sich aber demonstrativ mitten auf den ersten Gegenstand legte, war Tanja die Begeisterung  besser Entgeisterung sogar aus der Ferne anzusehen.., Aber alles andere war top, 90 Punkte sg, ein toller Einstieg für die Beiden.

Wir sind ja schon einiges an Störaktionen auf den Prüfungsfährten gewohnt – mit ihren Hunden spielende Spaziergänger, eine Familie, die ihr Picknick mitten auf der Fährte macht – der Trecker mit Anhänger war neu. Für uns keine Möglichkeit, aus der Ferne einzugreifen, fuhr der Bauer also quer über die Wiese und auch noch mit Anhänger den Berg rauf, um dort oben Grasballen aufzuladen. Leider lag genau dort die IFH1 Fährte für Umbra und die Zeichen standen bei ihrer Hundeführerin Heike somit nicht unbedingt auf Entspannung. Zum Glück oder vielleicht auch zufällig hat der Trecker die Fährte aber bis auf weniger Meter verfehlt, was Umbra alles nicht sonderlich gestört hat. Sie erledigte ihre Sucharbeit zuverlässig, Gegenstände ok, Treckerspuren genau über dem 2. Schenkel mit Hilfe gemeistert, auf dem 3. Schenkel eine kurze Begegnung mit Mauselöchern – Umbra`s begeisterter Gesichtsausdruck… unbeschreiblich. Sie stellte ihre Sucharbeit aber trotzdem nicht ein und ihre gute Fährtenarbeit wurde mit 84 Punkten belohnt.

Zurück zum Hundeplatz, wo die BH Kandidaten bereits auf ihren Einsatz warteten. Britta mit Mike, der seine erste Prüfung machte,  sowie Anja mit Djazzy  und Wolfgang mit Ole als Prüfungsneulinge waren erwartungsgemäß nervös. Mike machte seine Sache toll, zeigte alles wie gewünscht und Britta konnte sich nicht nur über die bestandene Prüfung freuen, sondern nahm auch den Wanderpokal für die beste BH mit nach Hause. Supi Mike, du bist schon 10 Jahre, hast noch nicht so viel  Hundeplatzerfahrung und zack, den Pokal geholt.

Großes Lob an Anja, die ihre allererste Hundesport-Prüfung überhaupt machte. Djazzy, Dank der langjährigen Arbeit mit Hundeführer Jochen Demmer schon prüfungserfahren, wurde von Anja sehr gut vorgeführt. Zum Glück kam vom Richter die Aufforderung, „Anja, du kannst ruhig wieder atmen“.  So konnte Anja in all der Aufregung wenigstens unterwegs ein bisschen mit ihrer Djazzy reden… aber bestanden und Teil B wartete auf die Beiden und der wurde genau wie der Verkehrsteil von Mike, locker absolviert. Alle Achtung Anja, du hast im Vorfeld nur wenige Wochen üben können, hast das alles vorher noch nie gemacht und mit der bestandenen BH den Grundstein in deine Welpenbetreuer – Ausbildung gelegt. Alle Daumen hoch!!!

Bei Wolfgang und Ole hat es leider dieses Mal nicht ganz gereicht. Nicht aufgeben und auf ein Neues, das ist uns allen auch schon mal passiert.

Ab in die Autos und 10 Minuten Fahrt bis ins Gelände der IFH2 Fährten. Notgedrungen mussten wir ausweichen, da der Bauer unser Stammgelände leider ganz frisch gegüllt hatte. Und dieses neue Gelände hatte es wirklich in sich. Nicht nur die Bodenverhältnisse waren richtig schwer, genau am Fährtengelände befand sich ein eingezäunter Bereich mit Damwild. Und Rudi und Hansi, zwei kleine Hirsche, zeigten sich auch recht neugierig und da soll die Hovi-Nase trotzdem unten bleiben…

Heike mit Leni hatte noch das etwas leichtere Gelände „erwischt“ und was wir so aus der Ferne sehen konnten, lief die Sache für die Beiden recht gut. So kamen 90 Punkte dabei heraus. Lediglich der Schnellstart am Fährtenabgang war für eine Fährte doch recht ungewöhnlich und eigentlich auch für Leni…

Gundula und Betze hatten mit einem „heftigen“ Gelände zu kämpfen. Wenig Bewuchs, viele Spuren, nahezu ein ganzer Schenkel Auge in Auge mit Hansi, oder war es Rudi?, durch den Dauerregen fast ein Wasserloch auf der Fährte und irgendein Tier hatte während der  3 Stunden Liegezeit wohl auch etwas direkt neben der Fährte hinterlassen. Egal, was ein richtiges Nordlicht ist, kämpft sich durch und genau das hat Betze gezeigt. 80 Punkte und ihre erste IFH2 bestanden.

Nach der verdienten Mittagspause ging es sofort weiter und somit keine Zeit für Britta zum Ausruhen. Jetzt stand ihre UPR1 Prüfung auf dem Programm. Direkt mal getestet, ob der Schuss auch wirklich kein Problem war, aber Finja, bekannterweise sehr sehr triebig, hat nach kurzem Blick sofort erkannt, ok, kein Helfer da und gut. Alles paletti, einiges hat nicht geklappt, aber vieles war richtig gut und so kamen 76 Punkte zusammen: Glückwunsch, bestanden!

Tanja und Shorty mussten nun den Teil B ihrer IGP3 Prüfung absolvieren. Shorty zeigte über weite Strecken eine souveräne Laufarbeit, kleine kreative Einlagen zu Beginn mal ausgenommen. Schließlich muss man sich erst mal einen Überblick über das Geschehen auf dem Gelände verschaffen…Sitz und Platz gewohnt schnell und präzise, Steh aus der Bewegung sehr gut. Das Apportieren zu ebener Erde ebenfalls ok, aber leider gab es bei Hürde und Schrägwand Probleme, so dass mit dieser Abteilung schon feststand, dass heute das Ziel IGP3 nicht erreicht werden konnte. Schade, aber die technischen Teile sind einfach sehr teuer…

Den abschließenden Schutzdienst haben die beiden aber trotzdem noch erfolgreich absolviert und das hatten wir von Tanja auch nicht anders erwartet.  Shorty, wie immer lautstark bei der Sache, sprich, ich kann auch mit dem Ärmel im Maul bellen, machte seine Sache gut und blieb sogar noch im Ärmel, als Helfer Roland auf dem matschigen Platz das Gleichgewicht verlor. Aussie eben, was ich hab, das hab ich…

Trotz Trecker, Dauerregen , Hansi und Rudi und was sich Mensch und Hund  sonst noch so in den Weg stellte, war es eine kleine, aber schöne Prüfung. Danke allen Hundeführern, die sich mit ihren Hunden der Prüfungssituation gestellt haben. Wie immer, hat auch dieses Mal nicht alles so geklappt wie es eigentlich im Übungsbetrieb immer abgelaufen ist, was soll man sagen, Prüfung eben…aber trotzdem haben fast alle ihr gestecktes Ziel erreicht.

Ein besonderer Dank an unseren Leistungsrichter Wolfgang Dill für eine faire und gerechte Richterleistung. Es hat trotz stundenlangem strömendem Regen Spaß gemacht, die ausführlichen  Beurteilungen waren für alle nachvollziehbar und dank der vielen guten Tipps konnte jeder einiges für die weitere Arbeit mitnehmen.

Danke auch an die Fährtenleger Peter und Hanna,  Verleitungsleger Jochen, unseren Helfer Roland, an Marko mit Carlos, die als Mitführteam fungierten, an Dirk fürs Bilder machen,  an das Küchenteam – Verpflegung wie immer super!!! – an Nils und Fritz fürs grillen und an alle, die zum Gelingen der Prüfung beigetragen haben. Danke Tanja, dass du schon vor 7.00 Uhr und im Dunkeln  mit mir im Vereinsheim warst, dich ums Frühstück gekümmert hast, Tische aufgestellt hast und und und… du bist immer da, wenn man dich braucht…Danke!!!

Ach, übrigens liebe Hundeführer, nach der Prüfung ist vor dem Übungsbetrieb…

| Petra Rothkamp, Prüfungsleitung


Leistungsrichter: Wolfgang Dill
Prüfungsleiter: Petra Rothkamp
Fährtenleger: Peter Thome, Hanna Boden
Verleitungsleger: Jochen Mast
Schutzdiensthelfer: Roland Tafel
Hundeführer/in
Hund
Prüfung
A
B
C
ges.
Wertnote
 
Alexander LichtenhagenEtienne vom Kengener Busch
FPr-270--70befr.
Heike Lübke
Umbra von der Jagsthöhe
IFH1
84--84g
Gundula Fonti
Betze von den Dünen Flitzern
IFH280--80g
Heike Lübke
Aura von den Holsteiner Deerns
IFH290--90sg
Wolfgang Sasse
Ole vom Hundsbühl
BH/VT-nb-nb
Anja Demmer
Djazzy aus der Zuberkuhle
BH/VT-bestanden-bestanden
Britta Pahnhenrich
Mike (SchäferMIx)
BH/VT-bestanden-bestanden
Britta Pahnhenrich
Allegra vom Himbeerweg
UPr1-76-76befr.
Tanja Fiedler
Anytime`s Amazing Amiro
IGP-3905577v222mg
BH/VT=Begleithundprüfung inkl. Verkehrsteil
IFH=Internationale Fährtenhundprüfung Stufe 1-2
IGP=Internationale-Gebrauchshunde-Prüfung Stufe 1-3;A=Fährte, B=Unterordnung, C=Schutzdienst
Süße Hovawart Hunde